Ärzte Zeitung, 14.01.2011

Im Nordwesten steigen die Arzneimittelkosten

HANNOVER (cben). Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel sind 2010 in Niedersachsen gegenüber dem Vorjahr um 2,36 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro gestiegen. Das teilte der Verband der Ersatzkassen (vdek) Niedersachsen nach Auswertung der Daten von Januar bis November 2010 mit.

Damit liege "die Kostendynamik deutlich über dem Bundesschnitt von plus 1,72 Prozent", hieß es. Der Zuwachs sei doppelt so hoch wie in Bayern (1,17 Prozent) und sogar dreieinhalbmal höher als in Baden-Württemberg (0,66 Prozent).

"Gerade mit Blick auf vergleichbare Flächenländer ist die Entwicklung nicht nachvollziehbar und nicht akzeptabel", sagte Niedersachsens vdek-Chef Jörg Niemann.

Er forderte die Ärzte im Land auf, sich stärker als bisher durch aktives Verordnungsmanagement an den Bemühungen zu beteiligen, den Anstieg der Ausgaben für Arzneimittel zu begrenzen.

Um die Ausgabenentwicklung zu bremsen, hat der Gesetzgeber unter anderem das GKV-Änderungsgesetz mit Wirkung zum 1. August 2010 auf den Weg gebracht.

Dadurch ist der Abschlag, den Pharmahersteller den Krankenkassen für Medikamente ohne Festbetragsregelung gewähren müssen, von sechs auf 16 Prozent gestiegen.

Zugleich wurden die Preise auf dem Stand vom 1. August 2009 eingefroren. "Das müsste sich eigentlich in der Ausgabenentwicklung auch in Niedersachsen stärker widerspiegeln", forderte Niemann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »