Krankenkassen

Im Nordwesten steigen die Arzneimittelkosten

HANNOVER (cben). Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel sind 2010 in Niedersachsen gegenüber dem Vorjahr um 2,36 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro gestiegen. Das teilte der Verband der Ersatzkassen (vdek) Niedersachsen nach Auswertung der Daten von Januar bis November 2010 mit.

Veröffentlicht:

Damit liege "die Kostendynamik deutlich über dem Bundesschnitt von plus 1,72 Prozent", hieß es. Der Zuwachs sei doppelt so hoch wie in Bayern (1,17 Prozent) und sogar dreieinhalbmal höher als in Baden-Württemberg (0,66 Prozent).

"Gerade mit Blick auf vergleichbare Flächenländer ist die Entwicklung nicht nachvollziehbar und nicht akzeptabel", sagte Niedersachsens vdek-Chef Jörg Niemann.

Er forderte die Ärzte im Land auf, sich stärker als bisher durch aktives Verordnungsmanagement an den Bemühungen zu beteiligen, den Anstieg der Ausgaben für Arzneimittel zu begrenzen.

Um die Ausgabenentwicklung zu bremsen, hat der Gesetzgeber unter anderem das GKV-Änderungsgesetz mit Wirkung zum 1. August 2010 auf den Weg gebracht.

Dadurch ist der Abschlag, den Pharmahersteller den Krankenkassen für Medikamente ohne Festbetragsregelung gewähren müssen, von sechs auf 16 Prozent gestiegen.

Zugleich wurden die Preise auf dem Stand vom 1. August 2009 eingefroren. "Das müsste sich eigentlich in der Ausgabenentwicklung auch in Niedersachsen stärker widerspiegeln", forderte Niemann.

Mehr zum Thema

Pandemiejahr

AOK-Heilmittelbericht: 2020 weniger Ergotherapie bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Soziale Gesundheit

Beschäftigte im Homeoffice sind leistungsfähiger

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron