Ärzte Zeitung, 04.02.2011

Krebsvorsorge wird in NRW oft ignoriert

KÖLN (iss). In NRW gehen 38 Prozent der Erwachsenen nicht zur Krebsvorsorge. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der DAK.

An der bundesweiten Befragung beteiligten sich 3015 Männer und Frauen, davon 200 in NRW. Die Umfrage zeigt, dass Krebs nach wie vor die am meisten gefürchtete Krankheit ist.

72 Prozent der Menschen an Rhein und Ruhr haben Angst davor, an Krebs zu erkranken, bei den 14- bis 44-Jährigen sind es sogar 80 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »