Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Kassenpleite befeuert Finanzierungsstreit in der GKV erneut

BERLIN (fst). SPD, Grüne und Linksfraktion im Bundestag haben die Insolvenz der City BKK und das anschließende Abwimmeln von Versicherten durch andere Kassen als Zeichen für das Scheitern der jüngsten Gesundheitsreform bewertet.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, warf dagegen der Opposition am Donnerstag im Bundestag vor, aus dem "böswilligen Handeln" einzelner Kassen politisch Kapital schlagen zu wollen.

Ursprüngliche Idee der Zusatzbeiträge sei gewesen, dass eine Kasse mit dem zusätzlichen Geld auch mehr Leistungen anbieten könne. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) bezeichnete Zusatzbeiträge als "das überlegene Finanzierungsinstrument" im Vergleich zum alleinigen System der Beitragssätze.

Die Abschaffung der Zusatzbeiträge, wie sie von Karl Lauterbach für die SPD gefordert wurde, würde weitere Kassen in die Pleite treiben.

Carola Reimann (SPD) nannte das Debakel um die City BKK-Versicherten einen "Warnschuss". Sie warf der Union vor, seinerzeit für die Begrenzung des Risikostrukturausgleichs (RSA) auf 80 Krankheiten gesorgt zu haben. Dadurch gebe es nach wie vor Anreize für Kassen zwischen guten und schlechten Risiken zu unterscheiden.

Für die Linksfraktion bezeichnete Diana Golze die Aushebelung der paritätischen Finanzierung in der GKV als eigentlichen Grund für die Pleite der Kasse. Das Herumschieben der Versicherten sei daher "entwürdigend, aber vorhersehbar" gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »