Ärzte Zeitung, 14.06.2011

NRW-Ministerium soll mehr Druck bei Pflegereform machen

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Landesregierung soll auf Bundesebene Druck machen für eine Reform der Pflegeversicherung. Das fordert der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs.

Er kritisiert die Verschiebung der Reform auf das Jahr 2012. "Das Problem duldet keinen Aufschub", sagte Jacobs im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

NRW sei mächtig genug, dass Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) das FDP-geführte Bundesgesundheitsministerium vor sich her treiben könne, glaubt er.

"Ich habe wenig Hoffnung, dass die FDP zu einer kreativen Denkfabrik in Sachen Pflegeversicherung mutiert", so Jacobs.

Paritätische Finanzierung soll erhalten bleiben

Er schätzt, dass die Reform mit besseren Leistungen für Demenzkranke und einem neuen Pflegebegriff die Beiträge zur Pflegeversicherung um mindestens 0,6 Prozentpunkte erhöhen wird.

Er fordert, dass die paritätische Finanzierung erhalten bleibt und spricht sich gegen eine zweite Säule aus, die allein von den Versicherten finanziert wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »