Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Mehr als 3000 Menschen sterben jährlich an Hautkrebs

"Braun ist ungesund", warnten Fachleute bei einer Tagung in Berlin vor der Krebs auslösenden Strahlung der Sonne.

Von Anno Fricke

13 Millionen nehmen am Hautkrebs-Screening teil

Sonnenbaden ist gefährlich: Jährlich steigt die Zahl der Hautkrebs-Neuerkrankungen an.

© fotolia.com

BERLIN. Vor einer dramatischen Zunahme von Hautkrebserkrankungen haben Fachleute bei einer Tagung in Berlin gewarnt. Etwa 15.000 Menschen in Deutschland erkrankten jedes Jahr neu am schwarzen Hautkrebs, sagte Professor Rudolf Herbst vom Helios Hauttumorzentrum in Erfurt bei einem vom IGES-Institut ausgerichteten Symposion.

Um die 200.000 Menschen erhielten die Diagnose heller Hautkrebs. Mehr als 3000 Menschen sterben jedes Jahr an einer der Ausformungen von Hautkrebs.

Betroffen seien vor allem Menschen in mittleren Jahren. Hauptgrund sei, dass die Menschen ihre Haut zunehmend der Sonne aussetzten. "Braun ist ungesund", sagte Herbst.

Immer mehr Hauttumore auch bei Kindern und Jugendlichen

Sorge bereitet den Fachleuten, dass Ärzte auch bei Kindern und Jugendlichen mehr und mehr Hauttumoren entdeckten. Herbst begrüßte daher das seit dem vergangenen Jahr geltende Solarienverbot für Jugendliche unter 18 Jahren.

Herbst hielt für Ärzte, die bei Patienten ein Melanom diagnostizieren, den Tipp bereit, bei der Therapie auf den Einsatz von Lasergeräten zu verzichten. Unverzichtbar sei dagegen die Überweisung zum Hautarzt und eine histologische Untersuchung.

Derzeit litten etwa 800.000 Menschen in Deutschland an Hautkrebs, berichtete Professor Matthias Augustin vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf den Teilnehmern der vom Arzneimittelhersteller Bristol Myers Sqibb unterstützten Veranstaltung.

Hautkrebs-Screening wirkt sich positiv aus

Positiv wirke sich das Hautkrebs-Screening aus, das die gesetzlichen Krankenkassen seit 2008 für alle Versicherten über 35 Jahre übernähmen. Noch unveröffentlichte Daten des Competenzzentrums Versorgungsforschung in der Dermatologie sprächen von 13 Millionen Teilnehmern am Screening zwischen Juli 2008 und 2010, sagte Augustin.

Dieses Programm ergänze die schon seit Jahren laufenden Kampagnen zur Hautkrebs-Vermeidung, die Deutschland im internationalen Vergleich gut dastehen ließen.

Der Nutzen für die Patienten liege in der Vorverlegung des Diagnosezeitpunktes. Dies lasse sich an der Fünf-Jahres-Überlebensrate ablesen, die bei annähernd 90 Prozent liege.

In diese Kerbe schlug auch IGES-Chef Professor Bertram Häussler. Die Prävention von Hautkrebs spare den gesetzlichen Krankenkassen Geld. Zwar seien die Behandlungskosten bei diesen Tumorarten vergleichsweise gering. Die Inzidenzraten sorgten dennoch für steigende Kosten, warnte er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »