Ärzte Zeitung, 29.08.2011

Kasse will eine Stadt zu mehr Prävention animieren

BERLIN (wul). Die Prävention muss neu geregelt werden, forderte der Vorstand der BKK 24, Friedrich Schütte. Wie es besser funktionieren könnte, will die Kasse in einer niedersächsischen Kleinstadt ausloten.

"Wir schlagen vor, die bisherige Prävention nach dem Gießkannenprinzip abzuschaffen und durch ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement zu ersetzen", sagte er.

Deshalb startet die Kasse in Obernkirchen bei Minden, das 10.000 Einwohner hat, die regionale Vorsorgekampagne "Länger besser leben-Stadt".

Mit einem Fragebogen, der nach Angaben von Schütte nicht nur an die eigenen Versicherten, sondern an alle Haushalte in Obernkirchen versandt wird, soll das Gesundheitsverhalten der Einwohner ermittelt werden, um daraus individuelle Präventionsangebote nach den gesetzlichen Vorgaben zu entwickeln.

Die Präventionskampagne wird von der Hochschule Weserbergland wissenschaftlich begleitet und ausgewertet. Im Erfolgsfall soll die "Länger besser leben"-Stadt Modellcharakter für weitere Regionen haben.

Informationen im Internet: www.bkk24.de/obernkirchen/index.php

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17954)
Organisationen
BKK (2221)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »