Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Techniker Kasse und IKK gegen mehr Umverteilung

BERLIN/HAMBURG (fst). Im kasseninternen Streit über die Zukunft des Finanzausgleichs melden sich die Gegner einer Ausweitung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs zu Wort.

Aus Sicht von Norbert Klusen, Chef der Techniker Kasse, werden "schon heute alle relevanten Erkrankungen berücksichtigt". Ein weiteres Aufblähen des RSA "würde den Weg in die Einheitskasse bahnen", so Klusen.

Insbesondere lehnte der TK-Chef die Forderung der AOK ab, die Kosten der im Laufe eines Jahres gestorbenen Versicherten im Ausgleich stärker zu berücksichtigen.

Ebenso lehnt Jürgen Hohnl, Geschäftsführer des IKK e.V., eine Ausweitung des Morbi-RSA ab. Es gehe den Befürwortern nicht um eine höhere Zielgenauigkeit, sondern "ausschließlich um höhere Zuweisungen".

Dabei sei auffällig, dass gerade jene Kassen eine noch größere Umverteilung fordern, die "bereits heute finanziell sehr gut ausgestattet sind und keine Zusatzbeiträge erheben".

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18027)
Organisationen
AOK (7641)
IKK (890)
TK (2538)
Personen
Norbert Klusen (117)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »