Ärzte Zeitung, 05.10.2011

Hermann leitet AOK Baden-Württemberg

STUTTGART (fst). In der AOK Baden-Württemberg ist Dr. Christopher Hermann zum 1. Oktober auf den Chefposten der Kasse aufgerückt.

Hermann (56) löst Dr. Rolf Hoberg ab, der die Kasse seit 2004 geleitet hat; seit 2003 bekleidete Hermann den Posten des Vize-Vorstands. Bundesweit ist Hermann als Chefverhandler der AOK für die Arzneimittel-Rabattverträge bekannt geworden.

Zusammen mit Hoberg hat er die Landes-AOK bundesweit als Pionier bei Haus- und Facharztverträgen etabliert.

Hermann selbst attestiert der AOK eine "einzigartige Stellung" als "Innovationskasse". Der neue AOK-Landeschef forderte von der Politik mehr Gestaltungsspielräume - und hat dabei vor allem den Wettbewerb im Krankenhaussektor im Visier.

Neuer Vizevorstand ist Siegmar Nesch (45), bisher Bevollmächtigter des Vorstandes.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »