Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Barmer GEK zahlt Laser-Tonsillotomie bei Kindern

BAD SEGEBERG (di). Die ambulante Laser-Tonsillotomie für kleine Kinder wird in Schleswig-Holstein Kassenleistung, wenn sie bei der Barmer GEK versichert sind.

Ein Vertrag der Barmer GEK und der KV Schleswig-Holstein sieht diese Leistung für Kinder zwischen zwei und sechs Jahren vor. Bislang war dies nur auf Privatrechnung möglich.

Die Kasse begründete die Vereinbarung mit den medizinischen Vorteilen des Verfahrens.

"Wir haben hier die Chance, Kindern einen ungeliebten Krankenhausaufenthalt zu ersparen und vielfältige gesundheitliche Probleme zu vermeiden, die ihren Ausgangspunkt in den vergrößerten Mandeln haben", sagte die für Schleswig-Holstein verantwortliche Ulrike Wortmann.

Versorgungslücke schließen

Die Vereinbarung umfasst auch die Übernahme der Kosten für eventuell nötige zusätzliche Eingriffe wie etwa der Entfernung der Rachenmandeln.

"Uns war es wichtig, diese Versorgungslücke zu schließen und den Kindern und ihren Eltern ein sinnvolles Angebot zu machen", sagte Dr. Ingeborg Kreuz, Vorstandsvorsitzende der KV Schleswig-Holstein.

Aus medizinischer Sicht sei es vorteilhafter, die Gaumenmandeln zu verkleinern, statt sie ganz zu entfernen. So bleibe die Gaumenmandel als Teil des Immunsystems erhalten - ein gerade für kleine Kinder wichtiger Aspekt.

Außerdem sei das Risiko einer Blutung nach der Operation sehr viel geringer und die kleinen Patienten brauchten viel weniger Schmerzmittel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »