Barmer GEK zahlt Laser-Tonsillotomie bei Kindern

BAD SEGEBERG (di). Die ambulante Laser-Tonsillotomie für kleine Kinder wird in Schleswig-Holstein Kassenleistung, wenn sie bei der Barmer GEK versichert sind.

Veröffentlicht:

Ein Vertrag der Barmer GEK und der KV Schleswig-Holstein sieht diese Leistung für Kinder zwischen zwei und sechs Jahren vor. Bislang war dies nur auf Privatrechnung möglich.

Die Kasse begründete die Vereinbarung mit den medizinischen Vorteilen des Verfahrens.

"Wir haben hier die Chance, Kindern einen ungeliebten Krankenhausaufenthalt zu ersparen und vielfältige gesundheitliche Probleme zu vermeiden, die ihren Ausgangspunkt in den vergrößerten Mandeln haben", sagte die für Schleswig-Holstein verantwortliche Ulrike Wortmann.

Versorgungslücke schließen

Die Vereinbarung umfasst auch die Übernahme der Kosten für eventuell nötige zusätzliche Eingriffe wie etwa der Entfernung der Rachenmandeln.

"Uns war es wichtig, diese Versorgungslücke zu schließen und den Kindern und ihren Eltern ein sinnvolles Angebot zu machen", sagte Dr. Ingeborg Kreuz, Vorstandsvorsitzende der KV Schleswig-Holstein.

Aus medizinischer Sicht sei es vorteilhafter, die Gaumenmandeln zu verkleinern, statt sie ganz zu entfernen. So bleibe die Gaumenmandel als Teil des Immunsystems erhalten - ein gerade für kleine Kinder wichtiger Aspekt.

Außerdem sei das Risiko einer Blutung nach der Operation sehr viel geringer und die kleinen Patienten brauchten viel weniger Schmerzmittel.

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt