Ärzte Zeitung, 14.01.2012

Deutsche BKK kippt den Zusatzbeitrag

WOLFSBURG (fst). Die Deutsche BKK schafft zum 30. September 2012 den Zusatzbeitrag ab. Das hat der Verwaltungsrat am Freitag beschlossen.

Die Kasse habe das Jahr 2011 mit einem Überschuss von 58 Millionen Euro abgeschlossen, hieß es. Als Ursachen gibt die Kasse "die gute Konjunkturlage, neue Rabattverträge sowie weitere Einsparungen bei Arzneimitteln" an.

Die im Jahr 2003 aus mehreren Betriebskassen hervorgegangene Deutsche BKK versichert nach eigenen Angaben "rund eine Million" Menschen. Seit Februar 2010 erhebt die Kasse einen Zusatzbeitrag von acht Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16748)
Organisationen
BKK (2122)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »