Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Silikon-Skandal: Kasse beantwortet Fragen

BERLIN (reh). Der Skandal um fehlerhafte Brustimplantate wirft laut Barmer GEK bei betroffenen Frauen nach wie vor viele Fragen auf. Die Krankenkasse hat deshalb eine Liste mit den dringlichsten Fragen und Antworten (FAQ-Liste) ins Internet gestellt.

Dabei würden nicht nur Fragen wie "Was soll ich tun, wenn ich ein fehlerhaftes Brustimplantat habe?" oder "Woran erkenne ich, welches Brustimplantat bei mir eingesetzt wurde?" beantwortet.

Es werde auch erklärt, wer die Kosten für den Austausch der Implantate trägt, heißt es in einer Mitteilung der Kasse.

Bei der Kostenfrage werde die BARMER GEK im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch die Fälle wohlwollend im Sinne der Frauen prüfen, bei denen der ursprüngliche Einsatz der Implantate nicht medizinisch begründet war, versichert Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK.

"Wir werden die Betroffene in dieser schwierigen und mitunter auch gefährlichen Situation nicht allein lassen."

www.barmer-gek.de/127366

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »