Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Silikon-Skandal: Kasse beantwortet Fragen

BERLIN (reh). Der Skandal um fehlerhafte Brustimplantate wirft laut Barmer GEK bei betroffenen Frauen nach wie vor viele Fragen auf. Die Krankenkasse hat deshalb eine Liste mit den dringlichsten Fragen und Antworten (FAQ-Liste) ins Internet gestellt.

Dabei würden nicht nur Fragen wie "Was soll ich tun, wenn ich ein fehlerhaftes Brustimplantat habe?" oder "Woran erkenne ich, welches Brustimplantat bei mir eingesetzt wurde?" beantwortet.

Es werde auch erklärt, wer die Kosten für den Austausch der Implantate trägt, heißt es in einer Mitteilung der Kasse.

Bei der Kostenfrage werde die BARMER GEK im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch die Fälle wohlwollend im Sinne der Frauen prüfen, bei denen der ursprüngliche Einsatz der Implantate nicht medizinisch begründet war, versichert Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK.

"Wir werden die Betroffene in dieser schwierigen und mitunter auch gefährlichen Situation nicht allein lassen."

www.barmer-gek.de/127366

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »