Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Hilfe für schwer kranke Kinder nach Klinikentlassung

HAMBURG (di). Die Ersatzkassen haben mit drei gemeinnützigen Einrichtungen an Hamburger Krankenhäusern Verträge zur Nachsorge von schwer kranken Kindern geschlossen.

Ziel ist, dass geschulte Case-Manager den betroffenen Familien der Patienten beim Übergang vom stationären Aufenthalt in den Alltag unterstützen. Die Case-Manager verstehen sich als Brücke zwischen Intensivstation und Kinderzimmer.

Unter anderem helfen sie, Kontakte zu niedergelassenen Ärzten und Pflegediensten zu organisieren, leiten die Angehörigen beim Anlegen von Verbänden an und motivieren, die zum Teil aufwendigen Therapien durchzustehen.

Nach Angaben der Ersatzkassen belegen Studien, dass die Nachsorge durch die geschulten Begleiter die Liegezeiten in den Kliniken und die Zahl der Arztbesuche verringern.

Die Vertragspartner des vdek sind am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift, an der Asklepios Klinik Nord und am UKE angesiedelt.

Die Case-Manager betreuen Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre, die chronisch oder schwer erkrankt sind. Hierzu zählen beispielsweise Kinder mit angeborenen Fehlbildungen, Krebs-, Stoffwechsel-, Herz- oder Kreislauferkrankungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »