Hilfe für schwer kranke Kinder nach Klinikentlassung

HAMBURG (di). Die Ersatzkassen haben mit drei gemeinnützigen Einrichtungen an Hamburger Krankenhäusern Verträge zur Nachsorge von schwer kranken Kindern geschlossen.

Veröffentlicht:

Ziel ist, dass geschulte Case-Manager den betroffenen Familien der Patienten beim Übergang vom stationären Aufenthalt in den Alltag unterstützen. Die Case-Manager verstehen sich als Brücke zwischen Intensivstation und Kinderzimmer.

Unter anderem helfen sie, Kontakte zu niedergelassenen Ärzten und Pflegediensten zu organisieren, leiten die Angehörigen beim Anlegen von Verbänden an und motivieren, die zum Teil aufwendigen Therapien durchzustehen.

Nach Angaben der Ersatzkassen belegen Studien, dass die Nachsorge durch die geschulten Begleiter die Liegezeiten in den Kliniken und die Zahl der Arztbesuche verringern.

Die Vertragspartner des vdek sind am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift, an der Asklepios Klinik Nord und am UKE angesiedelt.

Die Case-Manager betreuen Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre, die chronisch oder schwer erkrankt sind. Hierzu zählen beispielsweise Kinder mit angeborenen Fehlbildungen, Krebs-, Stoffwechsel-, Herz- oder Kreislauferkrankungen.

Mehr zum Thema

Sozialhilfe

Ausgaben für Hilfe zur Pflege kräftig gestiegen

Minister soll Rede und Antwort stehen

Neupatientenregelung: KBV lädt Lauterbach zu Sondersitzung ein

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung