Ärzte Zeitung, 18.03.2012

Weiter Streit um Kassen-Überschüsse

BERLIN (eb/fuh). Der GKV-Spitzenverband sieht mit Blick auf die Milliardenüberschüsse der Kassen keinen Anlass, über die Ausschüttung von Geldern oder die Kürzung von Bundeszuschüssen nachzudenken.

Die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands Doris Pfeiffer forderte eine verlässliche Finanzierung der Kassen. In der Rentenversicherung gebe es eine Nachhaltigkeitsreserve von 0,2 bis 1,5 Monatsausgaben, sagte sie der "Rheinischen Post" (Samstag).

Würde man die Regelung zu den Rücklagen der Rentenversicherung auf die Krankenversicherung übertragen, müsste der Beitragssatz erst ab einer Rücklage von 22 Milliarden Euro gesenkt werden, so Pfeiffer weiter. "Aktuell sind wir in der GKV bei rund 19 Milliarden Euro Überschuss", sagte sie.

Unterdessen ist die Debatte über einen Verzicht auf die Praxisgebühr noch nicht vom Tisch. Die FDP bleibt bei ihrer Forderung einer Abschaffung.

Angesichts zweistelliger Milliardenüberschüsse der Krankenkassen sei es "nur fair, die Versicherten daran teilhaben zu lassen", sagte Fraktionschef Rainer Brüderle der "Hamburger Morgenpost".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritsieren Grenzwerte für Fahrverbote

Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »