Ärzte Zeitung, 28.03.2012

DAK-Gesundheit wird den Zusatzbeitrag los

BERLIN/HAMBURG (fst). Ab April wird der Zusatzbeitrag endgültig zum Auslaufmodell: Die DAK-Gesundheit als drittgrößte gesetzliche Krankenkasse schafft den monatlichen Zusatzbeitrag von acht Euro ab.

Seit März 2010 hatte die damalige DAK den Obolus von ihren Mitgliedern erhoben. Begründet wurde die Abschaffung nun unter anderem mit der guten wirtschaftlichen Lage. Die Kasse hat 2011 einen Überschuss von 350 Millionen Euro erzielt.

Nach der Fusion zum Jahresbeginn mit der BKK Gesundheit und der Axel Springer BKK hat die DAK-Gesundheit nun 6,6 Millionen Versicherte.

Als Mehrwert der Fusion gibt die DAK Gesundheit an, sie verbinde "als einzige das Geschäftsmodell der betrieblichen Krankenversicherung mit dem der flächendeckenden Beratung einer Ersatzkasse".

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17347)
Organisationen
BKK (2175)
DAK (1573)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »