Ärzte Zeitung, 28.03.2012

Unnütze Konjunktur bei Rücken-Operationen

HAMBURG (HL). Die Techniker Krankenkasse kritisiert den starken Anstieg der Zahl von Rücken-Operationen. Zwischen 2006 und 2011 ist die Zahl dieser Ops von 10.600 auf 19.000 gestiegen - bereinigt um die ebenfalls gestiegene Versichertenzahl bleibt noch ein Wachstum von 25 Prozent.

Nach Auffassung des TK-Versorgungsexperten Frank Herrmann sind allerdings 85 Prozent dieser Operationen nicht notwendig. Herrmann beruft sich auf eine erste Auswertung des TK-Angebots "Zweitmeinung vor Wirbelsäulen-Operationen".

Dabei untersucht ein Expertenteam in Schmerzzentren Patienten zum zweiten Mal und empfiehlt eine mögliche Alternative.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »