Ärzte Zeitung, 04.04.2012

BKK Bayern macht Ernst mit "Reha vor Rente"

MÜNCHEN (sto). Angesichts einer alternden Bevölkerung wird der Bedarf an Präventionsleistungen weiter steigen. Durch das spätere Renteneintrittsalter werde die Leistungsfähigkeit älterer Mitarbeiter immer wichtiger, erklärten Sigrid König vom BKK-Landesverbandes Bayern und der Präsident des Bayerischen Heilbäderverbandes, Klaus Holetschek.

Zwar habe Bayern im Bundesvergleich mit 12,9 Tagen die wenigsten Fehltage, so König. Mehr als die Hälfte davon seien jedoch durch Prävention beeinflussbar.

Allein ein knappes Drittel der Arbeitsunfähigkeitstage entfällt auf Muskel- und Skeletterkrankungen, 14 Prozent auf Atemwegerkrankungen und über zwölf Prozent auf psychische Erkrankungen.

Für alle diese Krankheitsgruppen gebe es geeignete Vorsorgeangebote oder präventivtherapeutische Maßnahmen, sofern die Beschwerden schon akut geworden sind, erklärte König.

Dramatisch sei die Entwicklung bei psychischen Erkrankungen, da jede dritte Frühberentung auf seelische Probleme zurückzuführen sei, so König.

"Für die künftige Versorgung brauchen wir deshalb zum einen ein gutes Angebot an betrieblicher Gesundheitsförderung und zum anderen ist ein gut aufgestelltes Kur- und Rehabilitationswesen vor Ort notwendig."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »