Ärzte Zeitung, 13.04.2012

Plädoyer für einen grundlegenden GKV-Umbau

Gesundheitsökonom Neubauer will mit neuem Modell den Krankenkassenwettbewerb stärken.

MÜNCHEN (sto). Die gesetzlichen Krankenkassen müssen nach Ansicht der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) wieder selbst über die Höhe ihrer Beiträge entscheiden können.

Spätestens in zwei Jahren drohe in der Gesetzlichen Krankenversicherung wieder ein Defizit, erklärte vbw-Geschäftsführerin Dr. Claudia Wöhler bei einer Fachtagung ihrer Organisation in München.

"Die derzeitigen Mehreinnahmen der Krankenkassen dürfen daher nicht leichtsinnig verteilt werden", sagte Wöhler. Die Kassen müssten die Mittel vielmehr dazu verwenden, um eine Rücklage für die Zukunft zu bilden.

Jetzt sei die Zeit, um die GKV grundlegend umzubauen und die Finanzierung auf eine neue Grundlage zu stellen, meinte Wöhler.

Die heutige Finanzierung über den Faktor Arbeit sei nicht nachhaltig. Außerdem sei es höchst ungerecht, dass die 180 Milliarden Euro, die die GKV derzeit ausgibt, über eine vergleichsweise kleine Einkommensgrundlage finanziert werden, kritisierte Wöhler. Die Versichertenbeiträge müssten deshalb vom Lohn abgekoppelt werden.

Versichertenbeiträge von Kassen individuell festgesetzt

Mit dem Modell des vbw für einen Regionalen Gesundheits-Kombi, das vom Institut für Gesundheitsökonomik unter der Leitung von Professor Günter Neubauer entwickelt wurde, werde der Wettbewerb zwischen Kassen wieder gestärkt, erklärte Wöhler.

In den Regionalen Gesundheits-Kombi, der eine verkleinerte Form des Gesundheitsfonds ist, sollen nach Angaben von Neubauer künftig nur noch der Arbeitgeberanteil sowie Steuermittel aus dem Bundeshaushalt fließen.

Der Arbeitgeberanteil werde eingefroren. Die Versichertenbeiträge würden von den Kassen individuell festgesetzt. Die Prämien wären danach für die bei der jeweiligen Kasse Versicherten einheitlich und einkommensunabhängig.

Ein Vorteil dieses Modells sei, dass regionale Strukturunterschiede und die unterschiedliche Versorgung in den einzelnen Bundesländern besser berücksichtigt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »