Ärzte Zeitung, 29.05.2012

Präoperativer Tag entfällt - Kinderchirurgen sauer

TÜBINGEN (ras). Krankenkassen vergüten künftig im Regelfall für Kinder keinen präoperativen Krankenhaustag mehr.

Um Kosten zu sparen, sollen die kleinen Patienten - auch Säuglinge - erst am Morgen der Operation eingewiesen und anschließend gleich operiert werden. Die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) will dies nicht so ohne Weiteres hinnehmen.

"Hier werden wesentliche Kriterien einer modernen, kindgerechten Medizin ökonomischen Argumenten untergeordnet", wendet Professor Jörg Fuchs, Präsident der DGKCH aus Tübingen, ein.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16754)
Pädiatrie (8628)
Organisationen
DGKCH (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »