Ärzte Zeitung, 26.06.2012

Berater fordern einen Versicherungsmarkt

DÜSSELDORF (fst). Das Beratungsunternehmen McKinsey hat sich in einer Studie für einen einheitlichen Krankenversicherungsmarkt ausgesprochen, berichtet "Die Welt".

Dabei gehe es "um mehr Wettbewerb in einem gemeinsamen Rahmen" zitiert die Zeitung den Berater Axel Baur. Er verweist dazu auf die Niederlande, wo private und gesetzliche Versicherer Basis- und Zusatzversicherungen anbieten.

Ein anderes Modell sei die Schweiz, wo die Basisversicherung Pflicht, die Zusatzversicherung freiwillig sei. Nach Ansicht von McKinsey haben GKV und PKV auch künftig "ihren Platz im Gesundheitssystem".

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17804)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.06.2012, 21:07:38]
Carsten Windt 
Weder die Schweiz noch die Niederlande sind eine Alternative (oder ein Vorbild)
Beide Länder sind mit Ihrer Reform gescheitert. Die Schweiz leidet unter einer explosiven Kostenentwicklung (die Pro-Kopfausgaben sind um einiges höher als in Deutschland, wobei die Schweizer Versicherung nicht einmal Zahnleistungen kennt) und die Niederlande schafft es nur durch immer höhere Staatszuschüsse und Leistungskürzungen.

Weshalb frage ich mich sollten wir uns ausgerechnet an diesen beiden Ländern orientieren? An Ländern die eine schlechtere Versorgung als die deutsche GKV bieten? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »