Ärzte Zeitung online, 10.09.2012
 

AOK-Rabatte

Betapharm nicht mehr exklusiv

Ende der Exklusivität: Die AOK hat gemeinsam mit Betapharm die Fesseln von vier Rabattverträgen gelockert. Bei den Rabatten bleibt es aber - mit einer Ausnahme.

AOK hebt Exklusivität mit Betapharm auf

STUTTGART (cw). Die AOKen haben die Exklusivität für vier Rabattvereinbarungen mit Betapharm aufgehoben.

Daher können ab 1. Oktober Ranitidin, Spironolacton und die Kombi Metoprolol + HCT des Augsburger Herstellers zwar weiterhin rabattvertragskonform abgegeben werden, allerdings darf auch auf Produkte anderer Generikaanbieter ausgewichen werden.

Zudem wurde für Metoprolol ein vorzeitiges Vertragsende mit Betapharm zum 31. Dezember vereinbart.

Da diese Mono-Version des Blutdrucksenkers schon in der neunten AOK-Ausschreibung enthalten ist, die am 1. Januar 2013 startet, gibt es hier einen nahtlosen Übergang zu einem neuen exklusiven Partner.

Die drei anderen Präparate sollen in der zehnten Tranche neu ausgeschrieben werden. Diese Verträge starten am 1. Juni 2013.

Über die Gründe für die Vertragsänderungen hätten beide Seiten Stillschweigen vereinbart, heißt es.

Vor kurzem hatte die AOK bereits eine Partnerschaft mit Dexcel (zu Metformin) gekündigt, nachdem die Kasse Lieferprobleme bemängelte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »