AOK-Rabatte

Betapharm nicht mehr exklusiv

Ende der Exklusivität: Die AOK hat gemeinsam mit Betapharm die Fesseln von vier Rabattverträgen gelockert. Bei den Rabatten bleibt es aber - mit einer Ausnahme.

Veröffentlicht:

STUTTGART (cw). Die AOKen haben die Exklusivität für vier Rabattvereinbarungen mit Betapharm aufgehoben.

Daher können ab 1. Oktober Ranitidin, Spironolacton und die Kombi Metoprolol + HCT des Augsburger Herstellers zwar weiterhin rabattvertragskonform abgegeben werden, allerdings darf auch auf Produkte anderer Generikaanbieter ausgewichen werden.

Zudem wurde für Metoprolol ein vorzeitiges Vertragsende mit Betapharm zum 31. Dezember vereinbart.

Da diese Mono-Version des Blutdrucksenkers schon in der neunten AOK-Ausschreibung enthalten ist, die am 1. Januar 2013 startet, gibt es hier einen nahtlosen Übergang zu einem neuen exklusiven Partner.

Die drei anderen Präparate sollen in der zehnten Tranche neu ausgeschrieben werden. Diese Verträge starten am 1. Juni 2013.

Über die Gründe für die Vertragsänderungen hätten beide Seiten Stillschweigen vereinbart, heißt es.

Vor kurzem hatte die AOK bereits eine Partnerschaft mit Dexcel (zu Metformin) gekündigt, nachdem die Kasse Lieferprobleme bemängelte.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“