Ärzte Zeitung, 15.01.2013
 

Schleswig-Holstein

Basisfallwert bleibt unter Bundesschnitt

KIEL. Krankenkassen und Krankenhausgesellschaft in Schleswig-Holstein haben sich auf einen Landesbasisfallwert in Höhe von 3012,04 Euro für 2013 geeinigt.

Damit liegt der Wert noch rund 56 Euro unter dem Bundesbasisfallwert und erreicht rund 98 Prozent des Durchschnitts in Deutschland. Die gesetzlich beschlossene Konvergenzphase verringert den Abstand zum Bundesbasisfallwert.

Im Jahr 2008 lag der Anteil des schleswig-holsteinischen Wertes noch bei 95 Prozent. Klinikvertreter kritisieren seit Jahren, dass die für die Berechnung der Preise maßgebliche Bezugsgröße im stationären Bereich deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt liegt.

Mit dem neuen Wert erwarten die Kassen einen Anstieg des Gesamtvolumens für den stationären Sektors um rund 60 Millionen Euro auf rund 1,8 Milliarden Euro. Damit wäre das Volumen seit 2008 um rund 400 Millionen Euro gestiegen.

Gesunken ist dagegen der vom Land gezahlte Investitionskostenschuss von über 90 auf 79 Millionen Euro in 2012. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »