Ärzte Zeitung, 07.06.2013
 

Fusionskontrolle

AOK kann mit Kompromiss leben

BERLIN. Der Vermittlungsausschuss hat am Dienstagabend erwartungsgemäß den Kompromiss zum Wettbewerbsrecht gebilligt. Dieser muss nun noch von Bundestag und Bundesrat, der am Freitag tagt, bestätigt werden.

Der Bundesrat konnte sich mit seiner Position durchsetzen, das Kartell- und Wettbewerbsrecht nicht auf das Verhältnis der Krankenkassen untereinander anzuwenden.

Nur bei der Fusionskontrolle von Kassen darf das Bundeskartellamt künftig mitreden. Gegen Entscheidungen der Wettbewerbsbehörde können sich Kassen vor Sozialgerichten wehren.

Aus Sicht von Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, hat die Politik mit diesem Kompromiss "Handlungsfähigkeit bewiesen". Wichtig sei, dass "auf die Anknüpfung an das für privatwirtschaftliche Unternehmen geltende und europarechtlich dominierte Kartellrecht verzichtet wurde", so Graalmann.

Damit werde vermieden, dass Deutschland "gesundheitspolitische Kompetenzen nach Brüssel" abgibt. Mit der zwischen Aufsicht und Bundeskartellamt abzustimmenden Zusammenschlusskontrolle "kann man in der Praxis umgehen", so Graalmann. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16983)
Organisationen
AOK (7231)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »