Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 07.06.2013

Fusionskontrolle

AOK kann mit Kompromiss leben

BERLIN. Der Vermittlungsausschuss hat am Dienstagabend erwartungsgemäß den Kompromiss zum Wettbewerbsrecht gebilligt. Dieser muss nun noch von Bundestag und Bundesrat, der am Freitag tagt, bestätigt werden.

Der Bundesrat konnte sich mit seiner Position durchsetzen, das Kartell- und Wettbewerbsrecht nicht auf das Verhältnis der Krankenkassen untereinander anzuwenden.

Nur bei der Fusionskontrolle von Kassen darf das Bundeskartellamt künftig mitreden. Gegen Entscheidungen der Wettbewerbsbehörde können sich Kassen vor Sozialgerichten wehren.

Aus Sicht von Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, hat die Politik mit diesem Kompromiss "Handlungsfähigkeit bewiesen". Wichtig sei, dass "auf die Anknüpfung an das für privatwirtschaftliche Unternehmen geltende und europarechtlich dominierte Kartellrecht verzichtet wurde", so Graalmann.

Damit werde vermieden, dass Deutschland "gesundheitspolitische Kompetenzen nach Brüssel" abgibt. Mit der zwischen Aufsicht und Bundeskartellamt abzustimmenden Zusammenschlusskontrolle "kann man in der Praxis umgehen", so Graalmann. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16652)
Organisationen
AOK (7088)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

15:40Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils werden die Verletzten in 15 Krankenhäusern der Stadt behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »