Ärzte Zeitung online, 06.11.2013

Wasem prohezeit

GKV und PKV werden nicht zusammenwachsen

Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem geht davon aus, dass auch langfristig zwei Krankenversicherungssysteme bestehen bleiben. Der Grund: Die Konvergenz von GKV und PKV hat Grenzen.

Von Ilse Schlingensiepen und Herbert Fromme

GKV und PKV werden nicht zusammenwachsen

Die PKV hat einige Baustellen, die es nach Meinung von Professor Jürgen Wasem zu schließen gilt.

© N-Media-Images / fotolia.com

KÖLN. In den kommenden Jahren werden sich nach Ansicht des Gesundheitsökonomen Professor Jürgen Wasem die gesetzliche und die private Krankenversicherung weiter annähern.

Zu einem schleichenden Zusammenwachsen wird es aber nicht kommen. "Ich gehe davon aus, dass es zwei unterschiedliche Systeme bleiben werden", sagt Wasem der "Ärzte Zeitung."

Nach seiner Einschätzung sind die Unterschiede zwischen GKV und PKV nach wie vor zu groß.

Fundamentale Unterschiede

Er verweist auf fundamental unterschiedliche Prinzipien wie Kapitaldeckung versus Umlageverfahren, Individualversicherung versus Familienversicherung und risikobezogene Annahmepolitik versus Kontrahierungszwang.

"Diese Unterschiede können sie auf dem Weg der kleinen Schritte nicht überwinden. Dafür bräuchte man einen Kraftakt des Gesetzgebers."

Die künftige Gestaltung der Krankenversicherung und die Zukunft der PKV sind Thema der Arbeitsgruppe Gesundheit bei den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD.

Nach Wasems Einschätzung muss es darum gehen, die PKV zukunftsfähiger zu machen und vorhandene Baustellen zu beseitigen.

Welche das sind, und wie die Lösungen nach Wasems Ansicht aussehen könnten, erfahren Sie, wenn Sie diesen Text exklusiv in unserer App-Ausgabe vom 6.11.2013 weiterlesen.

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »