Ärzte Zeitung online, 21.11.2013

Morbi-RSA

Bayerns BKKen drängen auf Reform

Der BKK-Landesverband sieht seine Kassen systematisch benachteiligt. Die Versorgung in teuren Regionen und die hohen Ausgaben für die Lohnfortzahlung würden im derzeitigen System nicht abgebildet.

MÜNCHEN. Der Gesundheitsfonds und der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) müssen nach Ansicht der bayerischen Betriebskrankenkassen von Grund auf überarbeitet werden.

Besonders die Kosten für die Versorgung in teuren Regionen und die überdurchschnittlichen Ausgaben der Betriebskrankenkassen für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall würden im bestehenden System nicht refinanziert, kritisierte Sigrid König, Vorständin des BKK Landesverbandes Bayern.

Die regional in Bayern aktiven Betriebskrankenkassen würden systematisch benachteiligt, erklärte König mit Blick auf die Berliner Koalitionsgespräche.

Eine Untersuchung des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesversicherungsamts (BVA) habe gezeigt, dass regionale Ausgabenunterschiede im derzeitigen Morbi-RSA-Verfahren nicht berücksichtigt werden, so dass es zu Unterdeckungen in Kernstädten und zu Überdeckungen im umliegenden Verdichtungsraum kommt, erläuterte König.

Das Beispiel der City BKK habe gezeigt, dass Krankenkassen, deren Versicherte mehrheitlich in Ballungszentren wohnen, dadurch in existenzgefährdende Lagen kommen können.

"Um die regionalen Versorgungsunterschiede refinanzieren zu können, sollte deshalb ein Regionalfaktor eingeführt werden", forderte König.

Problematisch sei auch die Regelung beim Krankengeld. Einerseits beruhen die Ansprüche von Kassenmitgliedern auf Krankengeld auf dem tatsächlichen Erwerbseinkommen, andererseits werden im Morbi-RSA nur standardisierte Durchschnittsverdienste der gesamten GKV ausgeglichen, erklärte König.

Dadurch würden Kassen benachteiligt, deren Mitglieder höhere Krankengeldansprüche haben. Dies führe zu erheblichen Wettbewerbsverzerrungen. (sto)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18116)
Organisationen
BKK (2233)
BVA (506)
Personen
Sigrid König (32)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »