Ärzte Zeitung online, 27.02.2014

GKV

"Nur" noch eine Milliarde Euro Überschuss

Auch im vergangenen Jahr haben die gesetzlichen Krankenkassen wieder einen satten Überschuss hingelegt. Doch er ist geringer als im Vorjahr. Und auch zwischen den Kassen gibt es Unterschiede.

FRANKFURT/MAIN. Die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen hat sich im vergangenen Jahr weiter verbessert, der Überschuss ist nach einem Medienbericht allerdings deutlich geringer ausgefallen. Wie die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" am Donnerstag berichtet, dürfte sich der Überschuss aller Kassen 2013 auf etwa 1,2 Milliarden Euro belaufen. Das wäre "nur" noch rund ein Viertel des Vorjahresgewinns.

Unter dem Strich seien die Reserven der Kassen auf nun 16,4 Milliarden Euro gestiegen, heißt es in dem Bericht. Der Gesundheitsfonds hat nach früheren Angaben des Gesundheitsministeriums Rücklagen von derzeit mehr als 13 Milliarden Euro. Damit hat das GKV-System laut "FAZ" zum Stichtag Ende Dezember Reserven von rund 30 Milliarden Euro - bei Ausgaben von gut 190 Milliarden Euro.

Mit einem Überschuss von knapp einer Milliarde Euro hätten die AOKen am besten abgeschnitten. Die Ersatzkassen wiesen hingegen einen Fehlbetrag von 52 Millionen Euro aus. Ein Grund sei laut Ersatzkassenverband, dass drei ihrer sechs Mitgliedskassen im vorigen Jahr Prämien in Höhe von insgesamt 520 Millionen Euro ausgeschüttet hätten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17807)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »