Ärzte Zeitung online, 25.03.2014

Rückzahlung

hkk schüttet 100 Euro an Mitglieder aus

Rund 100 Euro für 2013 und 2014 will die hkk an ihre rund 260.000 Mitglieder zurückzahlen. Ab 2015 ist das nicht mehr möglich.

BREMEN. Mitglieder der hkk erhalten 2013 und 2014 eine Dividende. Das teilte die Krankenkasse am Montag mit. Für vergangenes Jahr zahlt die Kasse bis zu 100 Euro pro Mitglied aus.

Das entspricht insgesamt 24,5 Millionen Euro für die 260.000 Mitglieder. Nach Angaben der Kasse erhalten Mitglieder damit bereits zum fünften Mal in Folge Rückzahlungen.

Im Frühjahr 2015 sollen dann die Dividenden für 2014 von ebenso 100 Euro ausgeschüttet werden. Dies sei aufgrund niedrigen Verwaltungskosten und dem verantwortungsvollen Umgang der Mitglieder mit Leistungen möglich, so die hkk.

Ab 2015 ist es Krankenkassen nicht mehr möglich, Beiträge zurückzuzahlen. Dann soll der Wettbewerb wieder über Zusatzbeiträge stattfinden, die Kassen selbst festlegen können, so will es die große Koalition.

Die hkk rechnet schon jetzt damit, dass sie einen deutlich niedrigeren Beitrag als der Branchendurchschnitt verlangen kann. "Nach ersten Schätzungen werden Mitglieder bis zu 40 Euro im Monat sparen können", heißt es in einem Schreiben der Kasse. (eb)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17607)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »