Ärzte Zeitung online, 25.03.2014
 

Rückzahlung

hkk schüttet 100 Euro an Mitglieder aus

Rund 100 Euro für 2013 und 2014 will die hkk an ihre rund 260.000 Mitglieder zurückzahlen. Ab 2015 ist das nicht mehr möglich.

BREMEN. Mitglieder der hkk erhalten 2013 und 2014 eine Dividende. Das teilte die Krankenkasse am Montag mit. Für vergangenes Jahr zahlt die Kasse bis zu 100 Euro pro Mitglied aus.

Das entspricht insgesamt 24,5 Millionen Euro für die 260.000 Mitglieder. Nach Angaben der Kasse erhalten Mitglieder damit bereits zum fünften Mal in Folge Rückzahlungen.

Im Frühjahr 2015 sollen dann die Dividenden für 2014 von ebenso 100 Euro ausgeschüttet werden. Dies sei aufgrund niedrigen Verwaltungskosten und dem verantwortungsvollen Umgang der Mitglieder mit Leistungen möglich, so die hkk.

Ab 2015 ist es Krankenkassen nicht mehr möglich, Beiträge zurückzuzahlen. Dann soll der Wettbewerb wieder über Zusatzbeiträge stattfinden, die Kassen selbst festlegen können, so will es die große Koalition.

Die hkk rechnet schon jetzt damit, dass sie einen deutlich niedrigeren Beitrag als der Branchendurchschnitt verlangen kann. "Nach ersten Schätzungen werden Mitglieder bis zu 40 Euro im Monat sparen können", heißt es in einem Schreiben der Kasse. (eb)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16909)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »