Ärzte Zeitung, 03.09.2014

Kommentar zu den GKV-Finanzen

Das Polster nutzen!

Von Helmut Laschet

Auch zur Jahresmitte 2014 ist die gesetzliche Krankenversicherung finanziell gut gepolstert. Dass die Reserve in den letzten zwölf Monaten um 1,1 auf nunmehr 26,6 Milliarden Euro leicht geschrumpft ist, liegt im Wesentlichen an den Prämienzahlungen im ersten Halbjahr. Das wird im nächsten Jahr beendet sein.

Der Weisheit letzter Schluss ist diese Verwendung von Finanzreserven in Form von Volksbeglückung eh nicht. Viel wichtiger wäre es, aus diesem Kapital Strukturinvestitionen zu finanzieren, mit denen das Gesundheitssystem modernisiert und zukunftsfester gemacht werden könnte.

Die größte Herausforderung ist die Ausbildung des ärztlichen und pflegerischen Nachwuchses. Hier sind teils massive Defizite aus der Vergangenheit zu kompensieren.

Die zweite Herausforderung ist der Investitionsstau bei den Krankenhäusern, den die Bundesländer aus eigener Kraft nicht werden beseitigen können. Und nach wie vor unterentwickelt ist die moderne Informationstechnologie im Gesundheitswesen.

Natürlich werden die Kassen Zeter und Mordio schreien. Aber es ist das Geld der Bürger, aus dem sich der GKV-Schatz speist. Und er muss der Allgemeinheit zur Verfügung stehen, um wirklich einen Nutzen zu stiften.

Lesen Sie dazu auch:
GKV: Finanzpolster wird dünner

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »