Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Rheinland-Pfalz

Krankenstand bleibt hoch

MAINZ. Der Krankenstand unter rheinland-pfälzischen Beschäftigten hat nach Angaben der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) erneut die Vier-Prozent-Marke überschritten. Demnach waren 2014 durchschnittlich 4,2 Prozent der bei der TK versicherten Erwerbspersonen im Land arbeitsunfähig - ebenso viele wie im Vorjahr.

Der Wert liegt dabei über dem Bundesschnitt (4,05 Prozent). Entsprechend waren Erwerbstätige in Rheinland-Pfalz 2014 durchschnittlich 15,5 Tage krankgeschrieben. Während der hohe Krankenstand 2013 laut TK durch eine Erkältungswelle bedingt war, sind inzwischen zunehmend psychische Erkrankungen die Ursache.

Das zeigte auch der jüngst erschienene Depressionsatlas. Die Arbeitsunfähigkeitsdauer ist in diesen Fällen meist um ein vielfaches länger als bei somatischen Erkrankgen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »