Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Rheinland-Pfalz

Krankenstand bleibt hoch

MAINZ. Der Krankenstand unter rheinland-pfälzischen Beschäftigten hat nach Angaben der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) erneut die Vier-Prozent-Marke überschritten. Demnach waren 2014 durchschnittlich 4,2 Prozent der bei der TK versicherten Erwerbspersonen im Land arbeitsunfähig - ebenso viele wie im Vorjahr.

Der Wert liegt dabei über dem Bundesschnitt (4,05 Prozent). Entsprechend waren Erwerbstätige in Rheinland-Pfalz 2014 durchschnittlich 15,5 Tage krankgeschrieben. Während der hohe Krankenstand 2013 laut TK durch eine Erkältungswelle bedingt war, sind inzwischen zunehmend psychische Erkrankungen die Ursache.

Das zeigte auch der jüngst erschienene Depressionsatlas. Die Arbeitsunfähigkeitsdauer ist in diesen Fällen meist um ein vielfaches länger als bei somatischen Erkrankgen. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »