Ärzte Zeitung, 30.04.2015

Datenschutzbeauftragte

Hilfe von Schufa & Co. ist für Kassen tabu

BERLIN. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat Krankenkassen aufgefordert, nicht mehr mit privaten Auskunfteien zusammenzuarbeiten.

Vor allem Betriebskrankenkassen hätten mit der Schufa und anderen Anbietern kooperiert, um die Zahlungsfähigkeit von freiwillig Versicherten zu ermitteln, die mit Beitragszahlungen im Rückstand sind, berichtete "NDR Info".

Die Sprecherin der Datenschutzbeauftragten, Birgit Perschke, bestätigte der "Ärzte Zeitung" den Vorgang. Man habe den Kassen die Rechtsauffassung der Datenschutzbeauftragten dargelegt und auf den besonderen Schutz der Sozialdaten verwiesen.

Der Branchenverband der Wirtschaftsauskunfteien bezeichnete den Brief von Voßhoff laut "NDR Info" als "geschäftsschädigend" und hält die Verträge mit den Kassen für rechtskonform.

Voßhoff dagegen verwies darauf, auch bei amtlichen Stellen könnten Kassen Informationen über Schuldner erhalten. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17071)
[30.04.2015, 08:05:13]
Marco Schade 
Schufa bietet für Krankenkassen keine verwertbaren Daten
Die Schufa und Co. können den Krankenkassen keine verwertbaren Daten liefern. Das Bonitäts-Scoring der Schufa basiert lediglich aufgrund wager Prognosen die lediglich die Ausgabenseite einbezieht. Selbst ohne jemals einen Zahlungsausfall gehabt zu haben kommt die Schufa teilweise auf Zahlungsausfallwahrscheinlichkeiten von über 25%, bzw. Ratingstufen H-K. Seriös ist das nicht. Die Fehler bei Rating-Ermittlungen werden seit Jahren beanstandet vgl. z.B. http://www.amexio.de/blog/2015/04/17/schlechteres-schufa-scoring-fuer-online-shopper/

Die Krankenkassen verfügen über wesentlich verlässlichere Daten, da Sie von den freiwillig Versicherten die Steuerbescheide anfordern können und deshalb über detaillierte Informationen zum Einkommen verfügen. Abgesehen davon dürfen gesetzliche Krankenversicherungen als Körperschaft des öffentlichen Rechts keine Versicherten aus Bonitäts- oder Gesundheitsgründen ablehnen wie es in der PKV möglich ist. Ich bin daher schockiert, dass es Krankenkassen gibt die offenbar Daten bei der Schufa abfragen. Die Krankenkassen sollten zur Offenlegung verpflichtet werden, welche Schlüsse sie aus diesen Daten gezogen haben, oder ziehen wollten.

Die Bundesdatenschutzbeauftragte hat insofern vollkommen Recht, wenn Sie die gesetzlichen Krankenkassen dazu auffordert keine Auskünfte bei Schufa und Co einzuholen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »