Ärzte Zeitung, 20.05.2015

GKV-Spitzenverband

Stockende Verhandlungen mit Hebammen

BERLIN. Die Gespräche zwischen dem GKV-Spitzenverband, dem Deutschen Hebammenverband und dem Bund freiberuflicher Hebammen stecken offenbar in einer Sackgasse.

Wie der GKV-Spitzenverband mitteilt, ist ein von den Kassen vorgelegtes Konzept "nach wenigen Verhandlungsstunden abgelehnt worden."

Nach Kassen-Angaben sie ein Vorschlag vorgelegt worden, wie ein Ausgleich über die zum 1. Juli 2015 erneut steigenden Prämien zur Berufshaftpflichtversicherung ausgeglichen werden könnte.

Ebenso sei in dem Konzept eine Umsatzlösung für den Sicherstellungszuschlag vorgeschlagen worden, der ab dem 1. Juli in Kraft treten würde.

Nach Angaben der Kassen wollten die beiden Hebammenverbände allerdings nur über ihre eigenen Vorschläge sprechen. "Mit dieser Haltung gefährden die Hebammenverbände eine nahtlose Anschlussregelung." Die Gespräche sollten nun aber nicht abreißen.

"Der GKV Spitzenverband setzt trotz der schwierigen Situation auch weiterhin auf eine faire Verhandlungslösung, die den Interessen aller Beteiligten gerecht wird."

Nach Angaben des Deutschen Hebammenverbandes wurde am Dienstag bis 16 Uhr mit den Kassen verhandelt. Eine Bewertung der Gespräche wollte der Verband erst danach abgeben, sagte eine Sprecherin. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »