Ärzte Zeitung, 28.05.2015

BKK Dachverband

Drei Gesetze bescheren Milliarde Zusatzkosten

BERLIN. Den Krankenkassen schlagen die aktuellen Gesetzesvorhaben aus dem Bundesgesundheitsministerium finanziell ins Kontor, warnt der BKK Dachverband.

Die Mehrausgaben durch das Versorgungsstärkungsgesetz, das Präventionsgesetz sowie die Klinikreform würden sich allein im kommenden Jahr auf eine Milliarde Euro belaufen - zusätzlich zu den sonstigen Kostensteigerungen, warnt der Verband, der 88 Betriebskrankenkassen vertritt.

2017 würden die prognostizierten Mehrausgaben durch die drei Gesetze 1,9 Milliarden Euro betragen.

Tragen werden diese Mehrkosten allein die GKV-Mitglieder über die Zusatzbeiträge. Diese könnten sich im nächsten Jahr auf 1,3 Prozent belaufen, im laufenden Jahr sind es im Durchschnitt 0,8 Beitragspunkte.

2015 könnte der Zusatzbeitrag im Mittel dann bei 1,5 Prozent liegen, das entspräche einem Beitragssatz von 16,1 Prozent.

Die Rahmenbedingungen für die Finanzierung der Kassen müssten dringend überarbeitet werden, mahnte Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbands.

Die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds reichten bei den meisten Kassen nicht zur Finanzierung der Versorgung nicht aus, sagte er. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »