Ärzte Zeitung online, 01.09.2015

KKH-Chef fordert

Zurück zur Parität!

In die Diskussion um eine mögliche Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der GKV-Beiträge hat sich nun auch der Vorstandsvorsitzende der Kaufmännischen Krankenkasse eingeschaltet.

BERLIN. Der Vorstandsvorsitzende der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH), Ingo Kailuweit, fordert eine Rückkehr zur gleichteiligen Finanzierung der Beiträge durch Arbeitgeber und Beschäftigte.

Das sei auch ein finanzieller Anreiz für Arbeitgeber, sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu kümmern, sagte er der "Bild"-Zeitung.

"Die jetzige Regelung, bei der Versicherte und Arbeitgeber sich die Kosten nur bis 14,6 Prozent teilen, ist nicht gerecht."

Der Kassenchef forderte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf, die für das kommende Jahr erwarteten Beitragserhöhungen mit Hilfe der Rücklagen im Gesundheitsfonds aufzufangen.

"Beitragserhöhungen sind vermeidbar. Der Gesundheitsfonds hat Rücklagen von etwa zehn Milliarden Euro. Vorgeschrieben sind 4,2 Milliarden Euro", sagte er. ( dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »