Ärzte Zeitung online, 01.09.2015

KKH-Chef fordert

Zurück zur Parität!

In die Diskussion um eine mögliche Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der GKV-Beiträge hat sich nun auch der Vorstandsvorsitzende der Kaufmännischen Krankenkasse eingeschaltet.

BERLIN. Der Vorstandsvorsitzende der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH), Ingo Kailuweit, fordert eine Rückkehr zur gleichteiligen Finanzierung der Beiträge durch Arbeitgeber und Beschäftigte.

Das sei auch ein finanzieller Anreiz für Arbeitgeber, sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu kümmern, sagte er der "Bild"-Zeitung.

"Die jetzige Regelung, bei der Versicherte und Arbeitgeber sich die Kosten nur bis 14,6 Prozent teilen, ist nicht gerecht."

Der Kassenchef forderte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf, die für das kommende Jahr erwarteten Beitragserhöhungen mit Hilfe der Rücklagen im Gesundheitsfonds aufzufangen.

"Beitragserhöhungen sind vermeidbar. Der Gesundheitsfonds hat Rücklagen von etwa zehn Milliarden Euro. Vorgeschrieben sind 4,2 Milliarden Euro", sagte er. ( dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »