Ärzte Zeitung, 22.10.2015

Kommentar zur möglichen Kassenfusion

Flucht nach vorn

Von Florian Staeck

Der Geist Ulla Schmidts lebt. 30 bis 50 Krankenkassen würden reichen, um den Versicherten genügend Wechselmöglichkeiten zu geben, befand die frühere Gesundheitsministerin. Worauf ihre Zahl gründet, ist nicht klar.

Eindeutig ist aber der Trend: Aktuell gibt es noch 123 Kassen. Doch Anfang 2016 könnte sich der Schrumpfprozess beschleunigen. Die Fusionsgespräche zwischen Barmer GEK und der Deutsche BKK geben einen Eindruck von den Nöten in den Vorstandsetagen: Mit Ausnahme der AOK-Familie schreiben die meisten Kassen aktuell rote Zahlen.

Steigen wird der Zusatzbeitrag in der Regel ohnehin. Sind es aber mehr 0,2 oder 0,3 Prozentpunkte, setzt die Abwanderung vor allem gut verdienender Versicherter eine Abwärtsspirale in Gang. Das dürfte die Motivation auch für die Deutsche BKK sein, die Flucht nach vorn zu suchen.

Freilich wären die 1,1 Millionen Versicherten und 2000 Mitarbeiter auch für die Barmer GEK ein dicker Brocken. Sie steckt selbst noch in der Sanierung. Es entstünde ein neuer Platzhirsch in der GKV.

Ein Vorteil für die Versicherten? Das ist nicht garantiert. Betriebskassen stehen für regionale Verankerung und adaptierte Versorgungskonzepte. Die Vielfalt der Kassenszene ist bisher eine Stärke der GKV - Ulla Schmidt zum Trotz.

Lesen Sie dazu auch:
Kassenfusion mit Deutsche BKK: Barmer GEK will die Nummer eins werden

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »