Ärzte Zeitung, 03.11.2015

AOK Nordost

Zusatzbeitrag bleibt bei 0,9 Prozent

POTSDAM. Die AOK Nordost mit rund 1,75 Millionen Versicherten will 2016 ihren Beitragssatz unverändert bei 15,5 Prozent belassen. Das hat Vorstandschef Frank Michalak angekündigt. Man gehe von diesem Wert aus und plane damit den Haushalt für das kommende Jahr.

Verbindlich werde der Verwaltungsrat darüber im Dezember entscheiden. Damit wäre die Kasse mit Sitz in Potsdam eine der ersten, die eine Festlegung für 2016 trifft. Vergangene Woche hat das Bundesgesundheitsministerium bekannt gegeben, dass der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz von 0,9 auf 1,1 Prozent angehoben wird.

Das entspräche dann 15,7 Prozent. Zuvor hatte der Schätzerkreis eine Anhebung um 0,2 Beitragspunkte empfohlen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »