Ärzte Zeitung, 03.11.2015
 

AOK Nordost

Zusatzbeitrag bleibt bei 0,9 Prozent

POTSDAM. Die AOK Nordost mit rund 1,75 Millionen Versicherten will 2016 ihren Beitragssatz unverändert bei 15,5 Prozent belassen. Das hat Vorstandschef Frank Michalak angekündigt. Man gehe von diesem Wert aus und plane damit den Haushalt für das kommende Jahr.

Verbindlich werde der Verwaltungsrat darüber im Dezember entscheiden. Damit wäre die Kasse mit Sitz in Potsdam eine der ersten, die eine Festlegung für 2016 trifft. Vergangene Woche hat das Bundesgesundheitsministerium bekannt gegeben, dass der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz von 0,9 auf 1,1 Prozent angehoben wird.

Das entspräche dann 15,7 Prozent. Zuvor hatte der Schätzerkreis eine Anhebung um 0,2 Beitragspunkte empfohlen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »