Ärzte Zeitung online, 30.12.2015

Kassenwechsel

PKV warnt vor unseriösen Werbeanrufen

Verbraucher sollen von windigen Geschäftemachern zum Abschluss einer PKV-Police überredet werden.

KÖLN. Der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) hat erneut vor unseriösen Werbe-Anrufen gewarnt.

Verbraucher sollen am Telefon zum Abschluss einer PKV-Police oder zum Tarifwechsel motiviert werden. Zum Teil geht es den Anrufern auch nur darum, an die Adressen der Angerufenen zu kommen.

Bei den Anrufen täuschten unseriöse Geschäftsleute vor, im Auftrag des PKV-Verbands oder einer Einrichtung mit ähnlich klingendem Namen anzurufen, sagt Verbandsdirektor Dr. Volker Leienbach.

"Mitarbeiter des PKV-Verbands führen niemals verkaufsorientierte Telefongespräche, fragen schon gar nicht nach einzelnen Versicherungsverträgen oder Beitragssummen und bieten auch keine Kundenberatung an", stellt Leienbach klar. Solche unlauteren Methoden belasteten den guten Ruf der Branche.

Bereits vor einem Jahr war der Verband mit einer ähnlichen Warnung in die Offensive gegangen. Wahrscheinlich sind die hinter den Anrufen stehenden Unternehmen in den letzten Monaten des Jahres besonders aktiv, weil manche Angestellte wegen des Überschreitens der Versicherungspflichtgrenze zum Jahresanfang aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wechseln können.

Der PKV-Verband empfiehlt Verbrauchern, Namen und Telefonnummer der Anrufer zu notieren und Strafanzeige bei der Polizei zu stellen. Sie können sich auch bei der Bundesnetzagentur oder den Landesdatenschutzbeauftragten beschweren.

Der Verband selbst hat in solchen Fällen kein Klagerecht. (iss)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16770)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »