Ärzte Zeitung, 10.02.2016

Zusatzbeiträge

Höhe variiert nach Region - aber warum?

BERLIN. Die Bundesregierung hat bestätigt, dass die durchschnittlichen Zusatzbeitragssätze in den einzelnen Bundesländern stark variieren. So berichtet der Linken-Abgeordnete Harald Weinberg in einer schriftlichen Frage, dass die Beitragssätze in Nordrhein-Westfalen im Schnitt bei 1,21 Prozent lägen, in Sachsen dagegen bei 0,73 Prozent.

BMG-Staatssekretärin Ingrid Fischbach nennt diese Unterschiede "in der Tendenz nachvollziehbar" und erklärt, die Unterschiede ergäben sich aus "einer Vielzahl an Einflussfaktoren". Der Morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) gehört offensichtlich nicht dazu, denn Fischbach erwähnt ihn nicht.

Stattdessen spielten Wirtschaftlichkeit und Finanzreserven der Kassen eine ebenso "wichtige Rolle" wie Satzungs- und Ermessensleistungen oder das Vertrags-, Versorgungs- und Verwaltungsmanagement.

Auf weitere Erörterungen verzichtet Fischbach und verweist stattdessen auf die Wahlmöglichkeiten der Versicherten. Schließlich liege auch in NRW die Bandbreite der Zusatzbeiträge bei 0,59 bis 1,7 Prozent. Die regionalen Unterschiede werden so zu einem Problem der Versicherten erklärt.

Schließlich könnten diese "unter Abwägung von Preis, Leistung und Qualität einer Krankenkasse" darüber entscheiden, ob ihnen ein Wechsel sinnvoll erscheint, so Fischbach.

Einzelne Krankenkassen haben wiederholt Anpassungen im Morbi-RSA gefordert, um aus ihrer Sicht bestehende Benachteiligungen im Finanzausgleich zu mildern. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »