Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Rheumapatienten

Neuer Vertrag soll Versorgung verbessern

BERLIN. Rheumapatienten sollen schneller und besser versorgt werden als bisher. Das ist Ziel des ersten bundesweit einheitlichen Rheumaversorgungsvertrages, der zwischen spectrum K und der Versorgungslandschaft Rheuma abgeschlossen wurde.

Spectrum K ist ein Dienstleister für gesetzliche Krankenkassen. Die Versorgungslandschaft Rheuma ist eine Initiative des Deutschen Hausärzteverbands und des Berufsverbands Deutscher Rheumatologen.

Kernstück des neuen Vertrages: Hat der Hausarzt bei einem Patienten den Verdacht auf eine rheumatische Erkrankung, erhält dieser innerhalb von 14 Tagen einen Termin beim Rheumatologen. Außerdem sieht der Vertrag eine leitliniengerechte Arzneimittelversorgung, intensive Patientenschulungen und eine konsequente Therapieüberwachung vor.

"Unser Versorgungsvertrag bietet ein verbessertes Schnittstellenmanagement für die frühzeitige Erkennung und Betreuung von Betroffenen. Ein Hauptaugenmerk gilt dabei insbesondere der geplanten Überführung erkrankter Jugendlicher vom Kinder- zum Erwachsenenrheumatologen, um Therapieabbrüche zu vermeiden", sagt spectrum K-Geschäftsführer Yves Rawiel. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »