Ärzte Zeitung, 15.07.2016

GKV-Prognose Bis 2019

Zusatzbeiträge steigen auf 1,8 Prozent

BERLIN/NAUEN. Die Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung werden im kommenden Jahr um voraussichtlich 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte steigen. Das hat die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands Dr. Doris Pfeiffer am Donnerstag im brandenburgschen Nauen angekündigt. Bis 2019 prognostizierte Pfeiffer einen Anstieg der Zusatzbeiträge auf dann durchschnittlich 1,8 Prozent. Derzeit liegt dieser Wert bei knapp 1,1 Prozent.

Pfeiffer forderte den Bund auf, die Gesundheitsversorgung von Hartz IV-Empfängern kostendeckend auszugleichen. Derzeit klaffe in dieser Position eine Deckungslücke von wenigstens 2,3 Milliarden Euro. Spekulationen, dafür sei die Versorgung von Flüchtlingen ursächlich, wies Pfeiffer zurück. (af)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17439)
Personen
Doris Pfeiffer (310)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »