Ärzte Zeitung online, 29.08.2016

Kassenfinanzen

AOK-System mit Plus von 125 Millionen Euro

BERLIN. Die AOK hat – wie die anderen Kassenarten auch – im zweiten Quartal dieses Jahres einen Überschuss erzielt. Das Plus beläuft sich nach Angaben des AOK-Bundesverbands auf 125 Millionen Euro. Bereits das erste Quartal wurde mit einem Überschuss von 71,6 Millionen Euro abgeschlossen.

Insgesamt verzeichnen die 118 gesetzlichen Kassen damit ein Plus von 600 Millionen Euro. Allein 316 Millionen davon entfielen auf die Ersatzkassen. Das AOK-System geht für die zweite Jahreshälfte von einer "Verstetigung" dieser positiven Entwicklung aus.Vor diesem Hintergrund erwartet der Chef der Barmer GEK, Christoph Straub, dass die Zusatzbeiträge 2017 weniger stark steigen als angenommen.

Statt mit einem Plus von 0,2 Beitragspunkten rechne man nun mit 0,1 Punkten, sagte er der Deutschen Presse Agentur. Das entspräche einem durchschnittlichen Gesamtbeitragssatz von dann 15,8 Prozent. Gedämpft wird der Anstieg auch durch die Finanzspritze von 1,5 Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfonds. Dadurch könne "eine Beitragsanpassung auf breiter Front" im kommenden Wahljahr verhindern, so Straub. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16771)
Organisationen
AOK (7129)
Personen
Christoph Straub (175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »