Ärzte Zeitung, 09.01.2017

Blutzuckertests

TK schließt Rabattvertrag für Innovation

HAMBURG. Die Techniker Kranbenkasse hat zum 1. Januar Rabattverträge zu innovativen Blutzuckerteststreifen geschlossen. In diesem Open-House-Verfahren sind auch DAK Gesundheit, KKH, HEK und hkk Partner, sodass eine große Zahl von Patienten von diesem Rabattvertrag profitiert.

Aufgrund der Verträge können Ärzte auch Teststreifen für innovative Blutzuckermessgeräte wirtschaftlich verordnen. "Die Geräte wie zum Beispiel der One Touch Verio Flex von Johnson & Johnson können zudem über die TK-Gesundheitsdividende im Bonusprogramm bezuschusst werden", sagte Tim Steimle, Fachbereichsleiter Arzneimittel bei der TK.

Wie bei Generikaverträgen profitieren Ärzte von dem Vertrag, weil ihnen die vertraglich vereinbarten Rabatte als pauschalierte Abzugsbeträge bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung abgezogen werden. Manche Prüfvereinbarungen sehen außerdem vor, dass insulinpflichtiger Diabetes mellitus einschließlich der dafür verordneten Teststreifen als Praxisbesonderheit gilt, teilte die TK mit.

Bei der Umstellung auf ein Rabattvertragsprodukt können Ärzte die Umstellungspauschale erneut abrechnen, unabhängig davon, ob der Versicherte in den letzten zwei Jahren bereits auf ein B-Produkt umgestellt worden ist.

Partner sind Berlin-Chemie, aktivmed, Abbott Diabetes Care und Ypsomed. Die Verträge mit der DAK starten am 16 März, die der hkk am 1. April. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »