Blutzuckertests

TK schließt Rabattvertrag für Innovation

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die Techniker Kranbenkasse hat zum 1. Januar Rabattverträge zu innovativen Blutzuckerteststreifen geschlossen. In diesem Open-House-Verfahren sind auch DAK Gesundheit, KKH, HEK und hkk Partner, sodass eine große Zahl von Patienten von diesem Rabattvertrag profitiert.

Aufgrund der Verträge können Ärzte auch Teststreifen für innovative Blutzuckermessgeräte wirtschaftlich verordnen. "Die Geräte wie zum Beispiel der One Touch Verio Flex von Johnson & Johnson können zudem über die TK-Gesundheitsdividende im Bonusprogramm bezuschusst werden", sagte Tim Steimle, Fachbereichsleiter Arzneimittel bei der TK.

Wie bei Generikaverträgen profitieren Ärzte von dem Vertrag, weil ihnen die vertraglich vereinbarten Rabatte als pauschalierte Abzugsbeträge bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung abgezogen werden. Manche Prüfvereinbarungen sehen außerdem vor, dass insulinpflichtiger Diabetes mellitus einschließlich der dafür verordneten Teststreifen als Praxisbesonderheit gilt, teilte die TK mit.

Bei der Umstellung auf ein Rabattvertragsprodukt können Ärzte die Umstellungspauschale erneut abrechnen, unabhängig davon, ob der Versicherte in den letzten zwei Jahren bereits auf ein B-Produkt umgestellt worden ist.

Partner sind Berlin-Chemie, aktivmed, Abbott Diabetes Care und Ypsomed. Die Verträge mit der DAK starten am 16 März, die der hkk am 1. April. (HL)

Mehr zum Thema

COVID-19

Was kosten Corona-Intensivpatienten?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet