Ärzte Zeitung online, 31.01.2017
 

Sachsen/Thüringen

AOK Plus sieht sich weiter auf Expansionskurs

Um den Beitragssatz von aktuell 15,2 Prozent halten zu können, geht die Kasse an ihre Reserven.

DRESDEN. Die AOK Plus will in diesem Jahr um rund 70.000 Mitglieder in Sachsen und Thüringen wachsen. Die anvisierte Zunahme falle damit deutlich geringer aus als 2016, erklärte der stellvertretende AOK-Plus-Vorstand Dr. Stefan Knupfer in Dresden. Im vergangenen Jahr konnte die Kasse bei einem Beitragssatz von 14,9 Prozent ein Plus von 271.000 Versicherten verzeichnen. In Sachsen wurde dabei die Marke von zwei Millionen Mitgliedern geknackt.

Zum Jahresbeginn hatte die AOK Plus ihren Beitragssatz für die nun 3,1 Millionen Versicherten auf 15,2 Prozent angehoben. Allerdings arbeitet die Kasse damit nicht kostendeckend – dafür müsste der Beitrag Knupfer zufolge bei rund 15,35 Prozent liegen. Prognostiziert wird ein Defizit von 164 Millionen, das durch Reserven gedeckt sein soll. Für Ende 2017 wird ein verbliebenes Finanzvolumen von 1,43 Milliarden Euro angestrebt, was Rücklagen von 1,5 Monatsausgaben entspricht. Der Gesamthaushalt der AOK Plus liegt bei rund elf Milliarden Euro.

Über die weitere Beitragsentwicklung kann dem Vorstandsvorsitzenden Rainer Striebel zufolge noch nichts Konkretes gesagt werden. Es solle nach Möglichkeit "nicht jedes Jahr" eine Anpassung geben, erklärte er. Rund 380 Millionen Euro muss die Kasse eigenen Angaben zufolge in 2017 für die Umsetzung von Gesetzen wie dem Krankenhausstrukturgesetz vorhalten. Keine Option sei für ihn die Kürzung der Angebote, sagte Striebel. "An der Leistungsschraube drehen wir nicht."

Auch 2017 noch nicht abgeschlossen ist für die AOK die Diskussion über Manipulationen beim Morbi-RSA. Striebel forderte eine gesetzliche Codierungsrichtlinie für ambulante Leistungen, deren Einhaltung zum Beispiel von den KVen überwacht werden könnte. Es gebe eine "Regelungslücke", sagte der Vorstandschef. AOK-Plus-Mitglieder sind den Angaben zufolge rund zwölf Prozent kränker als der Durchschnitt der GKV-Versicherten. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »