Ärzte Zeitung online, 28.02.2017

Ab Aschermittwoch

Gesundes Online-Fasten?

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

Das letzte Helau und Alaaf ist noch nicht verstummt, da dreht sich schon wieder alles ums Fasten. Klar doch: Bald ist Aschermittwoch – für viele der Beginn der vorösterlichen Bußzeit, Zeit der Entbehrung und des Verzichts – 40 Tage lang!

"Fasten immer beliebter" titelt die DAK Gesundheit. Seit 2012 sei die Zahl der Fasten-Fans um 15 Prozent auf knapp 60 Prozent gestiegen. Ein Volk bekennt sich zu einem gesunden Lebensstil. Ernst genommen werden die vielen Warnungen vor Diabetes, Schlaganfall und Übergewicht – zumindest in der Fastenzeit, denkt man.

Da sollte man genauer hinsehen. Denn wer Fasten nur mit dem Verzicht auf Süßigkeiten, Fleisch, Alkohol und Nikotin assoziiert, muss sich eines Besseren belehren lassen. Fasten bedeutet heute vielmehr: aufs Autofahren verzichten, das Handy zu ignorieren oder das Internet zu meiden, toll!

Vor allem bei den 18- bis 19-Jährigen (26 Prozent) sei das "Online-Fasten" beliebt. Sie verzichten immer häufiger aufs Internet und gönnen sich digitale Ruhephasen, um gesund und fit zu bleiben. Wie vernünftig das klingt, sich wieder häufiger mit Freunden zu treffen, um dann bei einem Burger-Menue und einem gepflegten Glas Bier aufs Fasten anzustoßen. . .

Lesen Sie dazu auch:
Forsa-Umfrage: Fasten wird immer beliebter

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »