Ärzte Zeitung online, 28.02.2017
 

Bayern

AOK investiert mehr Geld in Selbsthilfe

MÜNCHEN. Die AOK Bayern investiert dieses Jahr 4,7 Millionen Euro in die Selbsthilfe. Damit ist die Fördersumme 2017 um 80 Prozent höher als noch vor fünf Jahren. Der allein durch die AOK geförderte Anteil beträgt dabei 2,1 Millionen Euro. Davon wiederum fließen 1,4 Millionen Euro in die direkte Förderung von 2300 regionalen Selbsthilfegruppen. Zudem erhalten Selbsthilfeorganisationen und entsprechende Kontaktstellen Gelder für verschiedene Projekte.

Die verbleibenden 2,6 Millionen der diesjährigen Gesamtsumme fließen in die gemeinschaftliche Förderung der Selbsthilfe durch AOK und andere gesetzliche Krankenkassen. Selbsthilfeangebote gelten als wichtige Anlaufstellen für chronisch Kranke. (cmb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »