Ärzte Zeitung online, 28.02.2017

Bayern

AOK investiert mehr Geld in Selbsthilfe

MÜNCHEN. Die AOK Bayern investiert dieses Jahr 4,7 Millionen Euro in die Selbsthilfe. Damit ist die Fördersumme 2017 um 80 Prozent höher als noch vor fünf Jahren. Der allein durch die AOK geförderte Anteil beträgt dabei 2,1 Millionen Euro. Davon wiederum fließen 1,4 Millionen Euro in die direkte Förderung von 2300 regionalen Selbsthilfegruppen. Zudem erhalten Selbsthilfeorganisationen und entsprechende Kontaktstellen Gelder für verschiedene Projekte.

Die verbleibenden 2,6 Millionen der diesjährigen Gesamtsumme fließen in die gemeinschaftliche Förderung der Selbsthilfe durch AOK und andere gesetzliche Krankenkassen. Selbsthilfeangebote gelten als wichtige Anlaufstellen für chronisch Kranke. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »