Ärzte Zeitung online, 10.04.2017

Berlin/Brandenburg

TK: Ziel ist die elektronische Gesundheitsakte

Berlin. Die Techniker Krankenkasse Berlin/Brandenburg drängt darauf, dass der Zeitplan für die Einführung des elektronischen Medikamentenplans unbedingt eingehalten wird. Die Regional-Chefin der TK, Susanne Hertzer, bewertet ihn als "Meilenstein auf dem Weg zu einer größeren Arzneimitteltherapiesicherheit, vor allem für chronisch Kranke und ältere Patienten". Seit Oktober 2016 können Patienten, die drei oder mehr Medikamente nehmen einen Medikationsplan in Papierform erhalten. Künftig soll der Medikationsplan jedoch Teil einer elektronischen Gesundheitsakte werden.

Die TK arbeitet nach eigenen Angaben zurzeit an einer elektronischen Gesundheitsakte als Angebot für ihre Versicherten. "Wichtig dabei ist, dass ausschließlich die Versicherten die Hoheit über ihre Daten haben", sagt Hertzer. Der Anteil der über 60-jährigen TK-Versicherten, die innerhalb eines Quartals mindestens fünf verschiedene Arzneistoffe erhielten, lag 2015 in Berlin bei 41 Prozent, in Brandenburg bei 38 Prozent. (ami)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18291)
Organisationen
TK (2582)
Personen
Susanne Hertzer (30)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »