Ärzte Zeitung online, 28.06.2017
 

Kommentar

Kassenleistungs-Paradox

Ein Kommentar von Susanne Werner

Versicherte müssen allzu oft einen Widerspruch gegenüber ihrer Krankenkasse einlegen, um zu ihrem Recht zu kommen. Laut einer aktuellen Studie lassen vor allem die AOKs und Ersatzkassen in einzelnen Leistungsbereichen nahezu jeden fünften Antrag scheitern.

Etwa jeder zweite Versicherte, der dagegen Widerspruch einlegt, hat damit Erfolg. Bei den Mutter-Vater-Kind-Kuren werden nahezu drei Viertel der Anträge im zweiten Anlauf genehmigt.

Offensichtlich nutzen es die Kassen aus, dass die Sicherungssysteme komplex sind und Versicherte eine gehörige Portion an Intelligenz, Handlungsfähigkeit und Durchsetzungsstärke brauchen, um zu ihrem Recht zu kommen.

Viele Versicherte kennen zudem nicht ihre Rechte. Nur ein Drittel weiß , dass ein Widerspruch überhaupt möglich ist. Nur 42 Prozent kennen die gesetzlichen Fristen.

Bislang wurden Präventionsmaßnahmen argwöhnisch beäugt, da sie oftmals nur jene erreichten, die dies im Grunde nicht brauchten – gut ausgebildete Erwerbstätige, die Aquafitness auf Kosten der Kasse zum Workout nutzten.

Nach der jetzt veröffentlichten Studie droht eher das "Kassenleistungs-Paradox". Nur der Pfiffige weiß, wie er sich mit seinen Ansprüchen gegenüber der Kasse durchsetzen kann.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16902)
Personen
Susanne Werner (137)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »